Archive for September 2010

Geschützt: Was Kinder brauchen: Liebe und Tonpapier

September 10, 2010

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Geschützt: greatest joys-meme

September 9, 2010

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Was die cubs so machen:

September 9, 2010

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Morgens, wenn ich früh aufsteh’…

September 7, 2010

Morgens aufstehen in der kalten Jahreszeit ist fies.
Der Wecker läutet und draußen ist es dunkel und dein Körper ist der berechtigten Meinung, dass man nur aufsteht, wenn es hell ist.
Dann fühlst du den Bereich außerhalb der Bettdecke (kalt und unfreundlich) und hast eigentlich nur einen Wunsch: Aufstehen, den Wecker abdrehen, und wieder hinein ins warme, kuschelige Bettchen.

Dann stehst du auf und deine Empfindung ist: „Kalt“. Kälte ist überall. An deinen Fußsohlen und an deinem Körper und im Inneren deines Körpers. Du ziehst dir Hausschuhe und Morgenmantel an und findest beides extrem unpraktisch, aber zumindest etwas wärmer. Du schlurfst (um die Hausschuhe nicht zu verlieren, nicht wegen der Müdigkeit – also, du schlurfst) in die Küche, wo du Kienspäne und Anzündewürfel hübsch drapierst und auf das so entzündete Feuerlein ein Holzscheit mit vielen guten Wünschen (Wärme. Behaglichkeit. Energie. … warte, wo hab‘ ich das jetzt geklaut?) legst. Du schenkst der Fernwärmegesellschaft, die im September die Zentralheizungen auf niedrigster Stufe beheizt, so dass die Küche von der Zentralheizung nicht warm wird, einen kurzen, nicht sehr klaren, sicher aber unfreundlichen Gedanken.
Draußen ist es dunkel und in deinem Geist ist es dunkel. Deine Gedanken sind langsam und so unmittelbar, als hätte man sie in Watte gepackt.

… irgendwann, wenn man es geschafft hat, sich Kaffee zu machen und diesen zu trinken, fühlt man sich besser. Aber es bleibt die Erinnerung daran, wie angenehm kühl und duftend Sommermorgen waren, wo die Sonne hell deinem Aufstehen schien. (Au ja, ich werde schon ganz poetisch.)

September 6, 2010

Als ich gerade eben das Fenster öffnete, roch es draußen nach Schnee.
Anfang September. Und unverkennbar, dieser kühle, heimelige, zugliech geheimnisvolle Geruch von sich ankündigenden Schnee. Unglaublich.