Archive for Juli 2010

„L.-Sir! Don’t go where I can’t follow…“

Juli 30, 2010

L.: „Cassius-Anthony, wir haben die Armeen der Diss in der dritten Schlacht in Serie besiegt.“
Cassius-Anthony: „L.-Sir, was ist mit dem blutenden Loch in Ihrer Brust?“
L.: „Wir haben gesiegt, Cassius-Anthony, gesiegt!“
Cassisus-Anthony (mit tränenden Augen): „Ja, wir haben gesiegt, L.-Sir.“
(L. stirbt sehr heroisch mit Sonnenuntergang im Hintergrund. Gute Filmmusik. Zoom auf Cassius-Anthonys edles, tränenüberströmtes Gesicht.)

Ein paar Sekunden später steht die neue Armee der Diss Cassius-Anthony gegenüber und verlangt den Leichnam von L.
Cassius-Anthony antwortet mit einem coolen one-liner und stellt sich der Armee entgegen.

… und dann irgendwie gibt es so ein deus-ex-machina-Erlebnis (eventuell mit so einem absurden J.K.-Rowling-hallow-Teil) und L. steht wieder auf und gemeinsam mit Cassius-Anthony macht sie sich daran, die Armeen der Diss zurückzuschlagen.

I vow to thee, my ph.d

Juli 30, 2010

I vow to thee, my ph.d, all earthly things above,
Entire and whole and perfect, the science of my love;
The love that asks hard questions, the love that passes the test,
That lays upon the desk the toughest and the best
The work that never ceases, until we win a prize,
Sleep, free-time and sanity are but a sacrifice.

… Ich will diesen Job.

Juli 29, 2010

Es gibt da eine bestimmte Artikelserie in einer Juristenzeitschrift. Zufällig ist mir bekannt, in welcher Honrargrößenordnung zwei Seiten in dieser Zeitschrift sich bewegen (*sabber, gier*).
Diese Artikelserie besteht aus f*cking Zusammenfassungen von EGMR-Entscheidungen, wie man sie in 15 Minuten vom Blatt übersetzen und zusammenkürzen kann. Ich weiß das, weil ich die Entscheidungen aus dem englischen Original übersetzt, zusammengefasst und rezensiert habe. Und dann draufgekommen bin, dass ich die exakt gleichen Sätze verwendet habe wie der Verfasser der Serie.
… Ich will diesen Job.

PS: Eine Freundin von mir pflegt über die Leute, die ich aus der Ferne für ihre Coolness und ihren Rang bewundere, zu sagen: „Die kochen auch nur mit Wasser.“
Oh, ja, niemand macht irgendwas Anderes als mit Wasser kochen. Die meisten tun nicht mal Salz rein.

Juli 28, 2010

Schön langsam kann ich mit diesen EGMR-Entscheidungen wirklich nichts mehr anfangen.

Juli 28, 2010

oO Diese ganzen diffamierenden Artikel nachlesen ist der Gipfel der weirdness.

Juli 28, 2010

Cassius-Anthony: „Wir sind verloren, L.-Sir. Die Armeen der Diss sind uns mit Panzern auf den Fersen. Was sollen wir tun, zu zweit gegen eine Armee?“
L: „… Zieh dein Schwert, Cassius-Antohony. Wir greifen an.“

Gestylt in den Sportunterricht

Juli 27, 2010

Meine Damen,

ich schätze sehr, dass es ein paar weibliche Personen gibt, die diesen männlich dominierten Sportunterricht besuchen. Jetzt müsstet ihr nur noch tatsächlich mittrainieren, bisschen weniger reden und eine Spur weniger lächeln. Oh, und bloß weil ein paar gutaussehende unter den zahlreichen Männern sind, heißt das immer noch nicht, dass ihr euch megatoll stylen müsst, so dass ihr euch kaum zu bewegen wagt aus Furcht, das Make-Up könnte zerrinnen und das offene Haar könnte falsch fallen und der Lippenstift könnte verschmieren.
Danke.

Juli 27, 2010

Klein-A. kann schon 90 Wörter. Außerdem kann sie 3-Wort-Sätze bilden.

(Unser Favorit unter ihren 90 Wörtern ist „Salazar“, das hat sie selbst entwickelt und ob des hervorgerufenen Amusements beibehalten. ^^)

This is a f*ing nightmare.

Juli 27, 2010

I’ve had this idea of handing in in a month and a half. And now I found out about *everyone* being totally weird and wrong and how only I can solve this riddle.

I must go on. For the glory of the Austrian law-system!

L. (wearing a white cape as she is „Lawman. Establishing the rule of law since 2008.“)

Juli 26, 2010

Heute sind wir mit dem Zug in die Bezirkshauptstadt gefahren.
Dann haben wir jeder ein Eis mit einer Kugel verdrückt. Dann haben die Kinder am Brunnen gespielt und sich klatschnass gemacht. Dann sind wir zu McD gefahren und haben Juniortüten gekauft (die heißen übrigens schon happymeal, seit ich ein Teenie bin). Mit Spongebob Spielzeug. Und dann sind wir Hamburger mampfend zum Bahnhof gefahren. In einem Zugabteil mit bekifften Twens gesessen (charmant und bestens gelaunt… man muss endlich Cannabis legalisieren. Ein Zugabteil mit Bekifften teilen ist sehr chillig. Ein Zugabteil mit Besoffenen teilen macht niemand freiwillig.). Ausgestiegen.
Und seither sind die Kinder mit neonblauen Spongebob-Plastikbechern im Garten und dieser seltsame Becher lacht ein meckerndes Spongebobgelächter. Ziemlich weird.

Perfect day.