Archive for Juni 2010

Juni 30, 2010

Ich mag Leute nicht, die meine Bücher vormerken.
Irgendwie macht einen dieses Diss-Schreiben sehr misanthrop. Da gibt es Studenten, die Bücher vormerken und Professoren, die sich alles in den Handapparat nehmen und Sekretärinnen, die nie telefonisch erreichbar sind. Was soll das, Leute? Wie wäre es mit ein wenig moralischem Support? (Alle Vormerkungen canceln. Nix mehr in den Handapparat nehmen. Telefonisch erreichbar sein. Ein Lächeln, eine Schachtel Pralinen und ein Sehr Gut – nur für mich? Ooh, danke : ) )

Innerer Müdolog

Juni 29, 2010

Ich bin müde. Ich kann mich nicht auf die Wissenschaft konzentrieren. Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, untertags zu schlafen. Kaffee hilft nicht mehr.
… gnah. Dafür habe ich meinen LG-Text geprescheduled. … Und ich werde natürlich an der Diss weiterarbeiten, wer sagt, dass es dazu einen ausgeruhten Verstand braucht? Weder noch braucht es. Nur ein wenig Enduranz. (Gutes, neues Wort, gell?)… Der Himmel draußen ist so wunderbar blau, dass ich erst nicht arbeiten will. Perfekter Himmel. Perfekter Kaffee. Unperfekte L. … Hallo, Robie. Hübsches giftgrünes Jäckchen hast du da, passt gut zu deinem weißen Mausefell. Danke, mit geht es gut, Robie. Wie geht es dir? Verstehe. Ja, das kenne ich. Irgendwie komisch, dass eine weiße Maus und ich die selben Probleme haben. … Iiiieh, und da kommt ein weißer Tiger und frisst die weiße Maus. Ah, verstehe, es ist der Tiger der Wissenschaft. Muss jetzt weiterarbeiten, sonst frisst er mich auch.
cya.

Books everyone has read but me

Juni 29, 2010

( got this idea from Kalafudra)
You list classics you should have read but somehow, uh, shucks, erm… you didn’t.

* L’education sentimentale (Flaubert)
* To kill a mocking bird (Harper Lee)
* Fräulein Jenny Treibel (Theodor Fontane)
* I promessi sposi (Alessandro Manzoni)
* War and peace (Tolstoi)
* something by Rainhard (famous Austrian theatre guy)
* Dickens (I started a few. But I never finished any :P)
* The tempest (Shakespeare)

Juni 28, 2010

Ich bin ja soooo cool.
(warte, hatten wir das heute nicht schon mal?)

Nein, wirklich. Meine Dissertation gedeiht. Das finde ich hübsch.

Juni 28, 2010

* trinkt gerade Kaffee aus einem Bierhumpen *
sozusagen „benzin latte“ ^^
und damit alle wissen, dass ich am Puls der Zeit bin: Check it out:
http://derstandard.at/1277336861533/Einserkastl-Corti-Herrlich-bittere-Wahrheit

Juni 28, 2010

Ich bin ja soooo guuuuut.
*trallalalala*

Juni 25, 2010

Ok. After this major screw up with my presentation (Now I have a second B ruining my all-but-one-B-A-ph.d-report. I should probably shoot myself for being a complete failure and a waste of academic air. Only that I don’t have a gun and I quite enjoy hating myself.) I should go on with my thesis.
The good news: I found a few new essays for my ph.d.
The very bad news: I found a few new essays for my ph.d. Which means that I have to read them, comment them, follow their sources (pray that there are no new essays lurking somewhere in the unknown) and so on.

ein beglücktes Häuflein Brüder

Juni 22, 2010

Mir kommt gerade die Erkenntnis, dass wir nur 3-4 Studenten in diesem Seminar sein werden.
Weil nämlich 30 min Vortragszeit pro Person sind. Und 1,5h Seminar.
Ergo, concordingly, vis-a-vis sind wir ein sehr kleines, beglücktes Häuflein Brüder.
Und daraus abzuleiten, dass man nicht wie üblich in der Masse von Unterdurchschnitt mit Mittelmäßigkeit glänzen kann, ist nicht unbedingt vollkommen daneben.
Oder, einfacher ausgedrückt: Hilfääääääääh.

(Oder es wird eh ein volles Seminar. Und alle beschließen spontan, die 30-minütigen Präsentationen zusammenzukürzen auf je 5 min damit auch alle ihren Vortrag halten können. Und nach einer Stunde gehen wir alle froh nach Haus. … warum nur setze ich so wenig Hoffnung dahinein?)

Juni 21, 2010

Ok. jetzt sollte ich ganz schnell die Erleuchtung („Ich sollte arbeiten!“) haben. Und dann eine Beschleunigung.
Weil jetzt ist nur mehr eine Stunde Zeit und ich habe erst das Titelblatt gemacht.

L:…. Cassius-Anthony, was ist nur los mit dir? Solltest du mir nicht längst schon einen Motivationstanz vorgetanzt haben? Und wo bleibt mein Kafee mit der Extraportion Cayennepfeffer?
Cassius-Anthony (gähnt): Motivation? Häh?
L (für sich): Nichts als Schwierigkeiten mit dem Personal heutzutage.
Cassius-Anthony: Das Blut der Märtyrer der Seminararbeit wird die österreichische Flagge rot färben. Steh auf! Schreib los! Für Österreich!
L: Schon viel besser. Danke, Anthony. Das wäre dann alles. (schreibt los und summt „Do you hear the people sing“)

Das Geheimnis des Erwachsenseins

Juni 21, 2010

Liebe Kinder. Liebe kleine L.
Heute teile ich ein ganz besonderes Geheimnis mit euch: Das Geheimnis des Erwachsenseins.
Erwachsensein bedeutet, nichtänderbare Gegenbenheiten zu akzeptieren und ihnen entsprechend zu handeln, anstatt zu jammern, dass die Gegebenheiten unfair sind.

Wenn dein Seminar von 09:30 bis 12:00 dauert, und der frühestmögliche Zug von Friesach (startend ca. 04:00) erst nach Seminarbeginn ankommt, bedeutet das, dass du am Vortag fahren musst. Es bedeutet nicht, dass du jetzt lange darüber sinnieren musst, ob das Schicksal gegen dich ist, weil der Zug, der eine Stunde früher fährt und dich rechtzeitig zum Seminar bringen würde, leider ein fiktiver Zug ist. Es bedeutet auch nicht, dass du jetzt ein Opfer der Umstände bist. Es ist auch kein Wink der Götter, dass du das Doktorat hinschmeißen musst.

Gut, kleine L.?
Und jetzt werden wir hübsch bei der Jugendherberge anrufen und ein Zimmer bestellen. Und dann werden wir das Referat vorbereiten. Und dann werden wir uns freuen, weil wir heute schon sooooo groß sind.