Archive for April 2010

April 30, 2010

Disziplinarsenate sind laaaaaaaaaaangweilig.
Menschenrechte sucken.
Abgrenzungen sind für Wussies.
Ok, meine ganze Dissertation ist langweilig, suckt und ist für Wussies.

Manchmal frage ich mich, ob es einen Unterschied gemacht hätte, wenn ich ein Thema selbst gewählt hätte. Aber vermutlich nicht. Es ist der schiere Umfang, die Monotonie (versuch mal, einen Text 20 Mal zu lesen, jeweils im Hinblick auf was Anderes, ohne dass dich das Grauen vor diesem Text erfasst) und das beständige alleine vorm Bildschrim Hocken, was die Arbeit so entsetzlich macht.

April 30, 2010

Eva beware your ambition
It’s hungry and cold, can’t be controlled, will run wild
This in a man is danger enough, but you are a woman
Not even a woman, not very much more than a child
And whatever you say, I’ll not steal you away

(Eva beware of the city)

Rationalisiere dein Leben!

April 29, 2010

Ich bin gerade draufgekommen, dass ich täglich gut 1,5 Stunden länger arbeiten könnten, wenn
1) Ich vormittags nicht 1/2h im Internet verschwende
2) Ich abends statt surfen, lesen, Tagebuch schreiben, Gartenrunden drehen, mit A. plaudern und diversen Prokrastinationsdingen einfach noch eine Stunde arbeiten würde.

Was in der Woche 7,5 h sind, was einen Output von bis zu 15 Seiten mehr pro Woche bedeuten würde.

Lesson learned: Don’t apply micro-economics to your life. (otherwise: self-loathing for shere ineffficiency)

April 29, 2010

Wie macht man Hochzahlen im Word?
Und wie aktualisiert man das verdammte Inhaltsverzeichnis?
Und warum muss ich alle Fundstellen angeben, ich meine, ganz ehrlich, eigentlich müsste die neueste ja ohnehin alle älteren Fundstellen beinhalten? 😛

The dragon and the ph.d.

April 27, 2010

Where are you hiding, Goliath?
Where are the delegations waiting for me?
Where’s the dragon’s cave?
Where is my army?
Where’s the prince waiting to be rescued by me (the princess can have him afterwards, I just care about the heroic rescuing part)?
Or at least give me a cool special task for for some cool special operation.

… seriously. I’ve had it with boredom.
Can’t there be an exciting adventure waiting for me instead of stupid *bleeeep* laundry and *BLEEEP!!!!* ph.d.

I work better with headache

April 27, 2010

I have a nasty headache. The strange thing is that, even though the painkillers don’t really work, I can concentrate well and work pretty fast on my thesis. Maybe it is because I’m so annoyed about my headache that I can’t be annoyed about my thesis. Maybe I don’t realize my boredom because I have to focus on typing as the letters dance and jump and whiiiiiirl.
Nice.

…err. Welcome to my life.

Der bekennende Senat hat entschieden

April 26, 2010

Jetzt habe ich mich gerade verlesen und „bekennender Senat“ statt „erkennender Senat“ gelesen.
Mein Gott,wie witzig das ist! (… nicht? Ich sagte „bekennender Senat“! Warum lachst du nicht?)

Eines der deutlichsten Zeichen für eine Wissenschaftsüberdosis ist, dass man so etwas tatsächlich megawitzig findet.

April 26, 2010

Wie lange noch, fiese Diss, willst du mich zur Verzweiflung bringen? Wie lange noch soll diese deine Schreibung der Wissenschaft spotten?
Was für eine Zeit, um im Büro zu sitzen (07:54) ! Der Betreuer sieht es nicht, keiner wird je davon hören, und du existierst dennoch, statt zu brennen.

PS: Ich hätte gerne den Hauch einer Idee, woran ich jetzt weiterarbeiten soll.
PPS: Die anderen Projekte, die viel lohnender zu denken sind:
1) revolutionärer Kinderroman (Diesmal: die Geschichte eines Kinderspions, der herausfindet, für die falsche Seite zu spionieren)
2) Balkonbepflanzung mit Pelargonien (now I sound old III)
3) Haus- und Gartenfragen
4) Society
5) Kornspitz mit Schinken.
PPPS: In meiner „zuletzt verwendete Dolumente öffnen“-Liste auf Word hatte ich die Wahl zwischen meiner Dissertation und meinem revolutionären Kinderroman. Und ich habe die Dissertation geöffnet. Nur dass alle wissen, was für ein Heldchen ich bin.

April 25, 2010

„Dieses ist es, was seine Wangen rötet, sobald er glaubt, plötzlich in der Meinung Anderer verlieren zu müssen, selbst wenn er sich unschuldig weiß…“

(Schopenhauer. wieder mal sehr elegant.)

April 24, 2010

Vor nicht mal 100 Jahren haben sich Menschen erschießen und mit Säbeln niederhauen lassen, um wählen gehen zu dürfen.
Denkt an sie.
Geht morgen zur Wahl.