Archive for Oktober 2009

meme 56

Oktober 30, 2009

Kalafudra wrote that maybe L. (which is me) is going to respond to this meme. And of course I am. ^^

1. What time did you get up this morning?
06:00
2. Diamonds or pearls?
Diamonds.
3. What was the last film you saw at the cinema?
X-Men 2 (or three? There is this evil Magneto who moves whole bridges and this cure for the X-gene.)
4. What is your favorite TV show?
I don’t watch TV shows.
5. What do you usually have for breakfast?
Coffee with milk. And buttered rhye bread/ milk bread/nothing.
6. What is your middle name?
Valerie.
7. What food do you dislike?
Horse meat.
8. What is your favorite CD at moment?
At the moment I love Nina-Nana which is the CD that C. listens to before sleeping. But not because of the music.
9. What kind of car do you drive?
Cheap SUV.
10. Favorite sandwich?
Tuna.
11. What characteristic do you despise?
Greed.
12. Favorite item of clothing?
Scarf.
13. If you could go anywhere in the world on vacation, where would you go?
Russia.
14. Favorite brand of clothing?
I’m not into brands or labels.
15. Where would you retire to?
My hometown.
16. What was your most memorable birthday?
Don’t know.
17. What is your favorite sport to watch?
Hockey. I love it when they stop playing and start fighting.
18. Furthest place you are sending this?
?
19. Person you expect to send it back first?
?
20. When is your birthday?

21. Are you a morning person or a night person?
Morning! I really have trouble being up longer than 10 pm because then nausea hits me like a truck. Which is a little problem because many social events (like meeting your working friends) require staying up.
23. Pets?
Cat.
24. Any new and exciting news you’d like to share with us?
Not with the whole public reading my blog.
25. What did you want to be when you grow up?
Lawyer.
26. How are you today?
Fine.
27. What is your favorite candy?
None.
28. What is your favorite flower?
Rose, Calendula, blossoming trees.
29. What is a day on the calendar you are looking forward to?
Christmas
30. What are you listening to right now?
Radio.
31. What was the last thing you ate?
Deer.
32. Do you wish on stars?
No.
33. If you were a crayon, what color would you be?
As I’m sure the answer of this reveals all my deepest secrets I prefer not to answer.
34. How is the weather right now?
Perfect.
35. The first person you spoke to on the phone today?
*
36. Favorite soft drink?
Rasperry syrup with water.
37. Favorite restaurant?
The one nearby. The food is average but Schnitzel is perfect – we usually only order Schnitzel. Plus they like us and our kids to be there.
38. Real hair color?
Blonde.
39. What was your favorite toy as a child?
I loved little wooden and plastic animals. They always had to flee from war or from a flood and only a few of them could escape on Lego-boats. The others made heroic sacrifices. Sometimes they also fought against the evil barbie dolls … I was a strange child.
40. Summer or winter?
Winter. (At the moment I’m so looking forward to snow and skiing and Christmas… oO)
41. Hugs or kisses?
Hugs.
42. Chocolate or Vanilla?
Chocolate.
43. Coffee or tea?
Coffee.
44. Do you want your friends to email you back?
I guess that „email back“ means that you expect an answer?
45. When was the last time you cried?
Don’t remember.
46. What is under your bed?
… I’m too afraid to look. ^^
47. What did you do last night?
Sleep, nurse, sleep, nurse, sleep, nurse, carry the baby, nurse, sleep etc.
48. What are you afraid of?
?
49. Salty or sweet?
Salty.
50. How many keys on your key ring?
15?
51. How many years at your current job?
Ph.d one and a half year.
52. Favorite day of the week?
I like them all. Maybe Monday.
53. How many towns have you lived in?
3.
54. Do you make friends easily?
No. I am reluctant. And I like that.
55. How many people will you send this to?
None.
56. How many will respond?
None? Maybe someone who drops by by chance.

Advertisements

Oktober 29, 2009

private law frenzy!

Oktober 29, 2009

Habe ich schon erwähnt, dass die kleinen Steine auf dem Weg zu meiner Hochzeit mit der Wissenschaft momentan den Charme des Ayers Rock haben?

* Die Gewerkschafts/AK-Bibliothek Kagenfurt ist gar nicht so schlecht sortiert, hat ihre Bücher aber alle verliehen. Resultat: Pflicht, nach Salzburg in die Universitätsbibliothek zu pilgern.

* Ich habe bei mehreren Aufsätzen vergessen, die Fundstelle korrekt aufzuschreiben. Wenn die eigene Dummheit und Schlamperei einem 14 Stunden mehr Arbeit beschert, verspürt man den unwiderstehlichen Drang, irgend jemandem irgend etwas Schlechtes zu tun. Eventuell könnte es sich bei irgend jemandem um einen selbst handeln. Irgend etwas Schlechtes könnte eventuell sehr autoaggressive Züge tragen.

* Mir wird übel und schwindlig vor Selbstmitleid, wenn ich einen neuen Aufsatz lese. Das hängt damit zusammen, dass ich momentan nur lauter Zeug lese, das mir ohnehin schon bekannt ist.

* Zusätzlich sollte ich eine Seminararbeit schreiben, die eine sehr kurze Abgabefrist hat. Was dazu führt, dass Arbeit an der Diss Betrug an der Seminararbeit darstellt. Und vice versa.

* Ich bin eindeutig nicht für die Wissenschaft gemacht. (Auflösen der Verlobung?)

* Die Eisenverstärkung an der Wand ist bereits brüchig, weil ich immer mit dem Kopf dagegen schlage *rumms*. Vielleicht sollte ich mir eher so ein Genie-Hämmerchen zulegen wie Daniel Düsentrieb?

PS (edit): Erneut frage ich mich, warum das gesamte Unipersonal (die Lehrenden, die Sekretärinnen, einfach alle…) so nett zu mir ist. Vielleicht, weil sie nichts davon wissen, wie die dunkle Seite der Macht (die Nichtwissenschaft, das Internetsurfen und das Selbstmitleid) mich zu sich ruft? Oder vielleicht weil sie genau von diesen Verlockungen wissen? Fragen über Fragen. Außerdem ist es sehr unerwachsen, von ein paar freundlichen Worten mehr motiviert zu sein als durch inneres Feuer.

Oktober 28, 2009

Es gibt immer wieder eine Digestenexegese.

*me does zee zerious worck. *

Oktober 28, 2009

Dissertation’s joyous laughter makes me feel so happy and gay. Why were we ever separated?

workout and baby

Oktober 28, 2009

I started my taekwondo training after nearly 2 years of pause. I’m not attending any classes (C. and baby-A. wouldn’t like that) but I’m working out at home.
Did you ever try push-ups with a baby on your back? An acquaintance of mine who finished military school told me that they did push-ups with sandbags on their backs. A baby seens way cooler, don’t you think?
I have the intention to really work out on a daily 20min basis (together with the baby). Once a week I’m going into serious (home)training for an hour or so.

Let’s see if the work out works out.

Ode an die Dissertation

Oktober 27, 2009

Piss-piss-piss, ich schreib Diss.
Wäh-wäh-wäh, wissenschaftlich arbeitäh.
Piss-piss-piss, ich schreib Diss.

Piss-piss-piss, ich schreib Diss.
Seufz und Jammer, Diss is ein Hammer
Piss-piss-piss, ich schreib Diss.

(Die Muse hat mich geküsst.)

Oktober 27, 2009

Chuck Norris destroyed the periodic table, because he only recognizes the element of surprise.

Dissertationsphilosophe

Oktober 27, 2009

Wenn der Weg klar ist, aber deine Füße ihn nicht gehen wollen… Was dann?
a) anderer Weg
b) kriechen
c) genau hier Festung bauen

Selbstverständlich ist dies eine metaphorische Frage. Eventuell könnte es sich beim Gegenstand meiner metaphorischen Betrachtung um meine Dissertation handeln.

„… äh, Curd? Hast du die Eisenverstärkung eisenverstärkt?“

Nationalfeiertag

Oktober 26, 2009

Es gibt einen Beamtentypus, den ich den „theresianischen Menschen“ genannt habe. Dabei handelt es sich um eine bestimmte Spezies on Beamten und Offizieren, die in der Monarchie absichtlich geschult wurde, etwa seit der Zeit Maria Theresias. Die Tugenden, die dieser Typus verkörpert, sind Konzilianz, Menschenverständnis, Geduld mit den menschlichen Schwächen und stoische Weisheit. Sie haben sich in der Beamtenschaft bis zum Ersten Weltkrieg fortgesetzt und etwas abgeschwächt bis 1938. Erst die Nazizeit hat diesen Typus als unnütz und altmodisch erscheinen lassen. (…) Theresianische Menschen gibt es in Österreich noch immer. Es sind Menschen mit ausgeprägter Großzügigkeit, Herzensgüte und Sehnsucht nach tiefen Freundschaften. Nur werden sie nicht mehr als Qunitessenz der österreichischen Einmalikgkeit gesehen. Aber ihre Ideale leben als Maßstab fort.

(William Johnston im gestrigen Sonntags-Interview der Kleinen Zeitung)

Mein kleiner Beitrag zum Nationalfeiertag. Ich fand diese Worte sehr schön. Und wenn man mich fragt, was ich an Österreich liebe, so würde ich Worte wie diese zu finden versuchen. ^^